Montag, 18. Juli 2011

Genuss Region Tennengau Teil 6 - Schneckenwand Rußbach


Die Schneckenwand in Rußbach

Bei Rußbach liegt mit der Schneckenwand die bekannteste Fundstelle für Fossilien der Region.  Sie geht auf das Tethysmeer zurück, das in grauer Vorzeit große Teile von Europa bedeckte, nur kleine, von Lagunen und Riffen gesäumte Inseln ragten aus dem Wasser.

Vor etwa 130 bis 65 Millionen Jahren im erdgeschichtlichen Zeitalter der Oberkreide gab es hier eine flache, seichte Flussmündung, in welcher wegen des reichen Nahrungsangebotes viele Schnecken (Actaeonella) lebten.

Die abgestorbenen Tiere sanken auf den Meeresboden und wurden im Laufe der Zeit zu Stein. Da die Erdkruste später stieg kamen sie über dem Meeresspiegel zu liegen.

Die Schneckenwand ist in einer kurzen Wanderung von Rußbach aus zu erreichen. Lose Steine können mitgenommen werden, was Kindern viel Spaß machen wird. Graben, Hämmern u. ä. ist allerdings verboten.

Info und Ausstellung:

Herr Schwaighofer, Rußbach, Saag 88
Jeden Mittwoch von 16:00 bis 19:00 Uhr oder nach Voranmeldung, Telefon 0043 (0)6242 265



















Steinreich Russbach

Für weitere Informationen ist die Fossilienausstellung „Steinreich Russbach“ im Gemeindehaus (Tourismusbüro) sehr zu empfehlen. Auch hier findet man Informationen  über Schnecken, Hippuriten, Ammoniten und Korallen aus der Gosau-Zeit und vieles mehr

Öffnungszeiten:
Während der Bürozeiten des Tourismusbüros.
Führungen:
Freitag um 17.00 Uhr bzw. jederzeit nach telefonischer Anmeldung beim Kustos Dr. Seewald, Telefon 0043 (0)676 417 94 95 oder 0043 (0)6242 21517


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen